Home

137 FamFG

Folgesachen scheidung - was sie jetzt tun können, um eine

Auf § 137 FamFG verweisen folgende Vorschriften: Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) Verfahren in Familiensachen Verfahren in Ehesachen; Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen Verfahren in Ehesachen § 126 (Mehrere Ehesachen; Ehesachen und andere Verfahren § 137 FamFG; Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit; Buch 2: Verfahren in Familiensachen; Abschnitt 2: Verfahren in Ehesachen; Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen; Unterabschnitt 2: Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen § 137 FamFG Verbund von Scheidungs- und Folgesache Begriff der mündlichen Verhandlung i.S. von § 137 Abs. 2 FamFG. BFH, 14.12.2016 - VI R 49/15. Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen. OLG Hamm, 30.06.2010 - 5 WF 95/10. Begriff des Termins zur mündlichen Verhandlung i.S. von § 137 Abs. 2 S. 1 FamFG. OLG Bamberg, 15.07.2021 - 2 WF 1/2 § 137 FamFG - Verbund von Scheidungs- und Folgesachen Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit | Jetzt kommentieren Zuletzt.. Verbund von Scheidungs‑ und Folgesachen: §137 Abs. 1 FamFG normiert - wie § 623 ZPO a.F. - das Institut des Verbunds von Scheidungs‑ und Folgesachen (Verhandlungs‑ und Entscheidungsverbund). Zweck des Verbunds ist, einheitlich und gleichzeitig über die Scheidung und ihre Folgen zu entscheiden (Warn‑ und Schutzfunktion). Voraussetzung für das Entstehen des Verbunds ist ein rechtshängiges Scheidungsverfahren, § 137 Abs. 2 FamFG. Wird die Scheidung auf den Härtefall.

Nach der Begründung des Gesetzesentwurfs (BT-Drucks 16/6308 S. 229 f.) hält § 137 FamFG am Institut des Verbundes von Scheidungssachen und Folgesachen fest. Der Verbund dient danach dem Schutz des wirtschaftlich schwächeren Ehegatten und soll übereilten Scheidungsentschlüssen entgegenwirken § 137 Abs. 2 FamFG regelt, welche Sachen Folgesachen sind und damit im Rahmen des Verfahrensverbundes mit der Scheidung zu entscheiden sind. Neu eingeführt wurde die Regelung, dass die Familiensache spätestens zwei Wochen vor der mündlichen Verhandlung in der Scheidungssache anhängig gemacht werden muss ( § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG ) Was Folgesache sein kann, bestimmt § > 137 FamFG. Wirkung einer Folgesache ist, dass es zum Ausspruch der Scheidung erst kommen darf, wenn sämtliche anhängigen Folgesachen ebenfalls entscheidungsreif sind (§ 137 Abs.1 FamFG) Um als Folgesache zu gelten, muss die Familiensache nach § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG zudem von einem Ehegatten spätestens zwei Wochen vor der mündlichen Verhandlung im ersten Rechtszug in der Scheidungssache anhängig gemacht werden. Gemäß § 140 FamFG ist es möglich, eine Folgesache vom Verbund abzutrennen

§ 137 FamFG - Verbund von Scheidungs- und Folgesachen

  1. Die Zweiwochenfrist gemäß § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG ist gemäß § 113 Abs. 1 Satz 2 FamFG nach den Allgemeinen Vorschriften der Zivilprozessordnung, mit- hin gemäß § 222 ZPO iVm § 188 Abs. 2 BGB zu berechnen. Diese Regelungen sind auf rückwärts zu rechnende Fristen entsprechend anzuwenden (Staudinger/Repgen BGB § 187 Rn. 7)
  2. in einer Scheidungssache so zu bestimmen, dass es den beteiligten Ehegatten nach Zugang der Ladung möglich ist, unter Einhaltung der Zweiwochenfrist nach § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG eine Folgesache anhängig zu machen. Zur Vorbereitung eines Antrags muss den Ehegatten zusätzlich eine Woche zur Verfügung stehen. (amtlicher Leitsatz
  3. § 137 FamFG, Verbund von Scheidungs- und Folgesachen § 14 FamFG, Elektronische Akte; elektronisches Dokument; Verordnungsermächtigung § 14a FamFG, Formulare; Verordnungsermächtigung § 15 FamFG, Bekanntgabe; formlose Mitteilung § 16 FamFG, Fristen § 17 FamFG, Wiedereinsetzung in den vorigen Stand § 18 FamFG, Antrag auf Wiedereinsetzung § 19 FamFG, Entscheidung über die.

§ 137 Verbund von Scheidungs- und Folgesachen § 137 hat 2 frühere Fassungen und wird in 10 Vorschriften zitiert (1) Über Scheidung und Folgesachen ist zusammen zu verhandeln und zu entscheiden (Verbund). (2) 1 Folgesachen sin Nach § 137 Abs. 5 FamFG bleiben abgetrennte Folgesachen nach § 137 Abs. 2 FamFG weiterhin Folgesachen. Sofern mehrere Folgesachen abgetrennt wurden, besteht der Verbund auch unter ihnen fort. Der Anwaltszwang bleibt erhalten (siehe GRA zu § 114 FamFG)

§ 137 FamFG: Verbund von Scheidungs- und Folgesache

  1. gelung des § 137 FamFG wurde im Zuge der FGG-Reform3 neu gefasst. Eine wesentliche inhaltliche Änderung bestand darin, dass die Einbezie- hung in den Scheidungsverbund nunmehr durch eine neue Frist begrenz
  2. § 137 Verbund von Scheidungs- und Folgesachen (1) Über Scheidung und Folgesachen ist zusammen zu verhandeln und zu entscheiden (Verbund)

Rechtsprechung zu § 137 FamFG - Seite 1 von 6 - dejure

  1. Dabei sind gemäß § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG unter anderem Güterrechtssachen Folgesachen, wenn eine Entscheidung für den Fall der Scheidung zu treffen ist und die Familiensache spätestens zwei Wochen vor der mündlichen Verhandlung im ersten Rechtszug in der Scheidungssache von einem Ehegatten anhängig gemacht wird
  2. Bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG tritt der aus Scheidungs- und Folgesache bestehende Verbund kraft Gesetzes ein, ohne dass die Ehegatten hierüber disponieren können. Der Antrag, eine Folgesache entgegen §§ 137 Abs. 1, 142 Abs. 1 Satz 1 FamFG in einem isolierten Verfahren zu fü;hren, ist daher für die Entstehung des Verbunds unbeachtlich
  3. Erste Entscheidung zur Zweiwochenfrist des § 137 II FamFG. Das späte Einbringen von Folgesachen in den Scheidungsverbund war ein beliebtes Mittel, die Scheidung zu verzögern. Dem wollte § 137 II FamFG einen Riegel vorschieben, danach müssen Folgesachen zum Unterhalt, zum Zugewinn, zur Ehewohnung und zu Haushaltsgegenständen spätestens.
  4. § 140 FamFG regelt die bislang über die §§ 623, 627 und 628 ZPO verstreuten Vorschriften zur Abtrennung von Folgesachen teilweise neu, wobei die Folgen der Abtrennung in § 137 Abs. 5 FamFG geregelt sind. Diese bleiben Folgesachen. Sind mehrere Folgesachen abgetrennt worden, besteht der Verbund unter ihnen fort. Folgesachen nach § 137 Abs. 3 FamFG (Kindschaftssachen) werden nach der.
  5. § 137 FamFG - Verbund von Scheidungs- und Folgesachen § 138 FamFG - Beiordnung eines Rechtsanwalts § 139 FamFG - Einbeziehung weiterer Beteiligter und dritter Persone
  6. Verbundverfahrens nach § 137 Abs.1 FamFG widerspricht, den Ehegatten die Folgen der Auflösung ihrer Ehe vor Augen zu führen und die abschließende Klärung u.a. der vermögensrechtlichen Folgen zu ermöglichen (vgl. BGH, FamRZ 1997, 811; Musielak/Borth, Familiengerichtliches Verfahren, Kommentar, § 137 Rdziff.1, 21). Das gilt ebenso für den Auskunftsanspruch über das Vermögen der.
  7. Kindesunterhalt, § 137 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 erste Alternative FamFG. Der Geltendmachung von Minderjährigenunterhalt als Folgesache, also nur für den Fall der Scheidung, kommt in der Praxis anders als Verfahren zur Regelung des Geschiedenenunterhalts eine geringe Bedeutung zu. In den meisten Fällen wird der Kindesunterhaltsanspruch bereits.

FamFG Der neue Verbund - Stolpersteine bei der Anwendung

FamFG § 137 i.d.F. 19.03.2020. Buch 2: Verfahren in Familiensachen Abschnitt 2: Verfahren in Ehesachen; Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen Unterabschnitt 2: Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen § 137 Verbund von Scheidungs- und Folgesachen (1) Über Scheidung und Folgesachen ist zusammen zu verhandeln und zu entscheiden (Verbund). (2) 1 Folgesachen sind. § 623 Abs. 4 ZPO; § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG; Art. 111 FGG-RG. OLG Bremen. Beschluss vom 22.11.2010 - 4 WF 151/10 . Verbund von Scheidungs- und Folgesachen; Beschwerde. Zivilrecht Familien- und Betreuungsrecht §§ 58, 137 Abs. 2, 140 Abs. 6 FamFG. OLG Dresden. Beschluss vom 24.08.2010 - 20 UF 526/10 . zu Beachtung der Frist des § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG; Antrag auf Durchführung des. Folgesachen müssen in Scheidungsverfahren spätestens zwei Wochen vor dem Termin anhängig gemacht werden, so § 137 II FamFG. Werden sie später eingereicht, kommen sie nicht mehr in den Scheidungsverbund, d.h. das Gericht kann die Scheidung auch ohne Entscheidung über die

Bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG tritt der aus Scheidungs- und Folgesache bestehende Verbund kraft Gesetzes ein, ohne dass die Ehegatten hierüber disponieren können. Der Antrag, eine Folgesache entgegen §§ 137 Abs. 1, 142 Abs. 1 Satz 1 FamFG in einem isolierten Verfahren zu führen, ist daher für die Entstehung des Verbunds unbeachtlich. Dies entspricht. Nach § 137 Abs. 3 FamFG können auch Kindschaftssachen Folgesache sein. Der Verbund soll vor allem dem schwächeren Ehegatten helfen, seine Ansprüche durchzusetzen, den Ehegatten sollen die Konsequenzen der Scheidung vor Augen geführt werden, die Interessen von Kindern sollen geschützt, weiterer Streit der Ehegatten nach der Scheidung soll vermieden, Gerichte und Anwälte sollen von. FamFG Art: Bundesgesetz: Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland: Rechtsmaterie: Verfahrensrecht, Privatrecht: Fundstellennachweis: 315-24 Erlassen am: 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586, 2587) Inkrafttreten am: 1. September 2009 Letzte Änderung durch: Art. 45 G vom 10. August 2021 (BGBl. I S. 3436, 3454) Inkrafttreten der letzten Änderung: überw. 1. Januar 2024 (Art. 137 G vom 10. Gleichzeitig bestimmt § 137 II 1 FamFG, dass Folgesachen, die noch im Verbund behandelt werden sollen, spätestens zwei Wochen vor der mündlichen Verhandlung im ersten Rechtszug in der Scheidungssache von einem Ehegatten anhängig gemacht werden müssen. Den Parteien einfach durch eine kurze Ladungsfrist pauschal den Verbund abzuschneiden, sei nicht die Intention des Gesetzgebers gewesen. § 137 II FamFG: Kurzbe-schreibung: Durch die Frist des § 137 II FamFG darf den Parteien der Verbund nicht abgeschnitten werden. weitere Stichworte: Scheidungsverbund, isoliert, rechtsliches Gehör: Seminarskript : Sie haben noch kenen freigeschalteten Zugang zu den Seminarinhalten? Wie Sie die Seminarskripten abonnieren können und was es kostet, erfahren Sie hier. Eingestellt von RA Gerhard.

FamFG Compliance. Änderungen überwachen. Sie werden über jede verkündete oder in Kraft tretende Änderung per Mail informiert, sofort, wöchentlich oder in dem Intervall, das Sie gewählt haben. Stellen Sie Ihr Paket zu überwachender Vorschriften beliebig zusammen. Jetzt anmelden! Weitere Vorteile: Konsolidierte Vorschriften selbst bei Inkrafttreten am Tage nach der Verkündung, Synopse. §130 FamFG 51 VIII. Zustimmun g zu Scheidun und zur Rücknahme, Widerruf, § 134 Farn FG 52 IX. Außergerichtliche Streitbei-legung über Folgesachen, §135 FamFG 53 X. Aussetzung des Verfahrens, §136 FamFG 55 XI. Verbund von Scheidungs-und Folgesachen, §137 FamFG 56 XII. Abtrennung von Folgesachen, § 140 FamFG 59 XIII. Erledigung der.

Bitte melden Sie sich auf der juris-Homepage neu an bzw. klicken Sie erneut auf Ihren Anmelde-Link I. Anwendungsbereich. Rn 2. Die Vorschrift bezieht sich nur auf Folgesachen iSv § 137 II, III, nicht aber auf die Scheidung selbst.Soweit Kindschaftssachen iSv § 151 überhaupt als Folgesache zu entscheiden sind, ist § 156 I 2-4 lex specialis zu § 135 (Grabow FPR 11, 33; Heinemann FamRB 10, 125). Auch wenn die Folgesache vom Verbundverfahren nach § 140 FamFG abgetrennt wird, bleibt.

Erfasst sind aber auch Verbundentscheidungen über mehrere abgetrennte Folgesachen, die gem § 137 V 1 ihrerseits einen Verbund bilden (Prütting/Helms/Helms § 145 Rz 2; MüKoFamFG/Henjes § 145 Rz 8; Zö/Lorenz § 145 Rz 3). Ergeht im Verbundverfahren eine Teilentscheidung, durch die eine Ehe vorab geschieden wird und alle Folgesachenentscheidungen der Schlussentscheidung vorbehalten bleiben. May 31st, 2020 - famfg verfahren in familiensachen egzpo gvg eggvg eu zivilverfahrensrecht kommentar 41 auflage 2020 2669 seiten gebunden leinen format b h 137 mm x 200 mm gewicht 1256 g reihe gelbe erläuterungsbücher isbn 978 3 406 74708 3''JURALIT REZENSIONEN JURISTISCHER LITERATUR MAY 22ND, 2020 - NEBEN DER ZPO UND DER EGZPO WERDEN DAS FAMFG VERFAHREN IN FAMILIENSACHEN FRüHRERE.

Scheidungsverfahren | Folgesachen | Dr

FF 02/2011, Zweiwochenfrist des § 137 Abs

zur schnellen Seitennavigation. Schriftgröße klein a Schriftgröße mittel a Schriftgröße groß a. Startseite; Inhaltsübersicht; Suchergebnis; Dokumen April 29th, 2020 - des famfg durch art 3 abs 14 des neunten gesetzes zur änderung des sgb ii sowie zur vorübergehenden aussetzung der insolvenzantragspflicht vom 26 7 2016 eingearbeitet werden zudem die änderungen durch das gesetzes zur änderung des sachverständigenrechts und zur weiteren änderung des gesetzes über das verfahren in familiensachen''thomas putzo zivilprozessordnung zpo M Suchergebnisse zu '§ 107 FamFG' aus der REWIS-Datenbank für Rechtsprechung

§ 4 FamFG, Abgabe an ein anderes Gericht § 5 FamFG, Gerichtliche Bestimmung der Zuständigkeit § 6 FamFG, Ausschließung und Ablehnung der Gerichtspersonen § 7 FamFG, Beteiligte § 8 FamFG, Beteiligtenfähigkeit § 9 FamFG, Verfahrensfähigkeit § 10 FamFG, Bevollmächtigte § 11 FamFG, Verfahrensvollmacht § 12 FamFG, Beistan Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) § 137. Verbund von Scheidungs- und Folgesachen. (1) Über Scheidung und Folgesachen ist zusammen zu verhandeln und zu entscheiden (Verbund). (2) Folgesachen sind

FF 7/2012, Entscheidung des BGH zu § 137 Abs

Prütting/Gehrlein, ZPO Kommentar, FamFG § 137 FamFG - Ve / IV. Entstehen des Scheidungsverbundes. Kommentar aus Deutsches Anwalt Office Premium. Beate Jokisch. 1. Antragsverbund gem Abs 2 S 1, Abs 3. a) Folgesachen iSv § 137 Abs 2 S 1. Rn 28. Folgesachen iSv II 1 müssen spätestens 2 Wochen vor der mündlichen Verhandlung im ersten Rechtszug in der Scheidungssache (vgl Köln FamRZ 15. Sonderfall Kindschaftssachen, § 137 Abs. 3 FamFG: Die Verfahren zur elterlichen Sorge nach § 151 Nr. 1, zum Umgangsrecht nach § 151 Nr. 2 sowie zur Herausgabe eines gemeinschaftlichen Kindes nach § 151 Nr. 3 FamFG werden nur in den Verbund einbezogen, wenn mindestens ein Ehegatte dies vor Schluss vor der letzten mündlichen Verhandlung in erster Instanz beantragt und Kindeswohlgründe.

Scheidungsverfahren Folgesachen Dr

  1. zur mündlichen Verhandlung, sondern auf einen, nämlich den bereits anberaumten Ter
  2. Die Zweiwochenfrist gemäß § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG ist gemäß § 113 Abs. 1 Satz 2 FamFG nach den Allgemeinen Vorschriften der Zivilprozessordnung, mit- hin gemäß § 222 ZPO iVm § 188 Abs. 2 BGB zu berechnen. Diese Regelungen sind auf rückwärts zu rechnende Fristen entsprechend anzuwenden (Staudinger/Repgen BGB [2009] § 187 Rn. 7)
  3. Jede familienrechtliche Angelegenheit, die in > § 137 Abs.2 FamFG genannt ist und zusammen mit dem Ausspruch der Scheidung geregelt werden soll (> Scheidungsverbund), ist eine sog. Folgesache.Folgesachen können das > Scheidungsverfahren insgesamt erheblich verzögern. Dies führt sehr oft zum Ruf nach einer > Abtrennung der Folgesache vom Scheidungsverbund
  4. § 137 FamFG ist im Zusammenhang mit einer Reihe von weiteren Vorschriften des zweiten Buchs des FamFG (Verfahren in Familiensachen) zu sehen. Zu erwähnen sind hierbei insbesondere: § 111 FamFG (Familiensachen), § 121 FamFG (Ehesachen), § 140 Abs. 2 FamFG (u.a. Abtrennung der Folgesache Versorgungsausgleich), § 148 FamFG (Folgesachen werden nicht vor Scheidungsausspruch wirksam.
  5. Bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG tritt der aus Scheidungs- und Folgesache bestehende Verbund kraft Gesetzes ein, ohne dass die Ehegatten hierüber disponieren können. Der Antrag, eine Folgesache entgegen §§ 137 Abs. 1, 142 Abs. 1 Satz 1 FamFG in einem isolierten Verfahren zu fü;hren, ist daher für die Entstehung des Verbunds unbeachtlich

Lohnt sich der Scheidungsverbund trotz Verzögerung der

gelung des § 137 FamFG wurde im Zuge der FGG-Reform3 neu gefasst. Eine wesentliche inhaltliche Änderung bestand darin, dass die Einbezie-hung in den Scheidungsverbund nunmehr durch eine neue Frist begrenzt wird. Die Regelung sieht vor, dass eine verbundfähige Familiensache nur dann Folgesache und somit im Scheidungsverbund zu entscheiden ist, wenn sie spätestens zwei Wochen vor der. Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) § 138. Beiordnung eines Rechtsanwalts. (1) Ist in einer Scheidungssache der Antragsgegner nicht anwaltlich vertreten, hat das Gericht ihm für die Scheidungssache und eine Kindschaftssache als Folgesache von Amts wegen zur. Diese Einführung enthält das gesamte Wissen zu § 137 FamFG und § 140 FamFG, dass Sie für die Praxis wirklich brauchen! Mehr erfahren . Zugewinn im Verbund - Achtung, Haftungsfalle (Fall mit Lösung)! Der Mandant Moritz Lang, der am 31.12.2000 geheiratet hat und dem am 31.12.2010 der Scheidungsantrag seiner Ehefrau Ulla zugestellt wurde, möchte sofort seinen Zugewinnausgleichsanspruch. Sehr geehrter Herr Burschel, mit liegt eine frische Entscheidung (02.04.2012) des OLG Düsseldorf zu § 137 Abs. 2 FamFG vor. Es geht darum, was als Termin im Sinne des § 137 Abs. 2 FAmFG anzusehen ist

Panorama: Fristberechnungen nach § 137 II FamF

Keidel, FamFG - Familienverfahren, Freiwillige Gerichtsbarkeit. Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) Buch 2. Verfahren in Familiensachen. Abschnitt 2. Verfahren in Ehesachen; Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen. Unterabschnitt 2. Verfahren in Scheidungssachen. Bumiller/Harders/Schwamb, FamFG. Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) Buch 2. Verfahren in Familiensachen. Abschnitt 2. Verfahren in Ehesachen; Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen. Unterabschnitt 2. Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen (§ 133 - § 150 FamFG § 137 i.d.F. 19.03.2020. Buch 2: Verfahren in Familiensachen Abschnitt 2: Verfahren in Ehesachen; Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen Unterabschnitt 2: Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen § 137 Verbund von Scheidungs- und Folgesachen (1) Über Scheidung und Folgesachen ist zusammen zu verhandeln und zu entscheiden (Verbund). (2) 1 Folgesachen sind. § 137 FamFG - Verbund von Scheidungs- und Folgesachen § 138 FamFG - Beiordnung eines Rechtsanwalts § 139 FamFG - Einbeziehung weiterer Beteiligter und dritter Personen § 140 FamFG - Abtrennung § 141 FamFG - Rücknahme des Scheidungsantrags § 142 FamFG - Einheitliche Endentscheidung; Abweisung des Scheidungsantrag BGB §§ 1378 Abs. 1, 1384; FamFG §§ 137, 140, 142 Abs. 1 Satz 1. Bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 137 Abs. 2 Satz 1 FamFG tritt der aus Scheidungs- und Folgesache bestehende Verbund kraft Gesetzes ein, ohne dass die Ehegatten hierüber disponieren können. Der Antrag, eine Folgesache entgegen §§ 137 Abs. 1, 142 Abs. 1 Satz 1 FamFG in einem isolierten Verfahren zu führen, ist.

Video: Klarstellendes vom BGH zum unglückseligen § 137 Abs

Familienrecht / Scheidung: Wichtiges BGH Urteil zu

Später anhängig gemachte Folgesachen kommen nur dann nicht in den Verbund, wenn die Ladung zum Termin mehr als vier Wochen vor dem Termin erfolgt ist. Wird nämlich § 137 II 1 FamFG seinem Wortlaut gemäß ausgelegt, verstößt dies gegen den Grundsatz des rechtlichen Gehörs. Aus verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten ist eine einschränkende Auslegung angebracht (Art. 137 G vom 10. August 2021) GESTA: C199 Weblink: (FamFG) ist ein Bundesgesetz betreffend die Neuregelung des gerichtlichen Verfahrens in Familiensachen und verschiedener Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, die keine Familiensachen sind. Es wurde im Juni 2008 als Artikel 1 des Gesetzes zur Reform des Verfahrens in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen. Titel: OLG Oldenburg zu § 137 II FamFG: Az.: Az. 13 UF 46/10: Fundstellen: NJW-Spezial 2010, 677: Vorschriften § 137 II FamFG: Kurzbe-schreibung: Durch die Frist des § 137 II FamFG darf den Parteien der Verbund nicht abgeschnitten werden § 137 FamFG - Verbund von Scheidungs- und Folgesachen (1) Über Scheidung und Folgesachen ist zusammen zu verhandeln und zu entscheiden (Verbund). (2) 1 Folgesachen sind. 1. Versorgungsausgleichssachen, 2. Unterhaltssachen, sofern sie die Unterhaltspflicht gegenüber einem gemeinschaftlichen Kind oder die durch Ehe begründete gesetzliche Unterhaltspflicht betreffen mit Ausnahme des.

Inhaltsverzeichnis VIII c) Ausnahmen von der Begründungspflicht (§ 38 Abs. 4 FamFG).. 14 d) Rückausnahmen (§ 38 Abs. 5 FamFG). → § 137 § 136 Aussetzung des Verfahrens (1) 1 Das Gericht soll das Verfahren von Amts wegen aussetzen, wenn nach seiner freien Überzeugung Aussicht auf Fortsetzung der Ehe besteht. 2 Leben die Ehegatten länger als ein Jahr getrennt, darf das Verfahren nicht gegen den Widerspruch beider Ehegatten ausgesetzt werden. (2) Hat der Antragsteller die Aussetzung des Verfahrens beantragt, darf.

Metro esslingen,Umgangsrecht | Probleme bei der Durchsetzung von